Gemeinde Neckarwestheim

Seitenbereiche

Rathaus & Service

Volltextsuche

Logo Neckarwestheim

Neues aus dem Rathaus

Was läuft gerade in der Gemeinde?

Stadtradeln 2019 – Abschluss der Kampagne
Mitte Juli endete das Kilometer-Sammeln beim Stadtradeln in diesem Jahr. Die Gemeinde Neckarwestheim konnte die Zahlen aus dem Jahr 2018 deutlich toppen. Neben einer Verdreifachung der Teilnehmerzahl auf 27 Radler konnte auch die gesamte Kilometerleistung mit knapp 5.800 km mehr als verdoppelt werden. Bei der Kilometer-Leistung pro Einwohner liegt Neckarwestheim bei den beteiligten Kommunen im Landkreis Heilbronn im guten Mittelfeld. Herzlichen Dank an alle Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die in diesen drei Wochen für Neckarwestheim Kilometer gesammelt haben. Mit diesen emissionsfreien Kilometern konnte nebenbei auch knapp eine Tonne Co2 eingespart werden. Die fleißigsten Radlerinnen und Radlerinnen wurden im Rahmen des Marktplatzfestes mit einem kleinen Preis geehrt. Alle Ergebnisse finden Sie unter www.stadtradeln.de

 

Installation einer Albliege am Herrlesberg – Spende der Volksbank im Unterland
Der Herrlesberg und die Lage am Neckar ist sicherlich eine der schönsten Ecken in Neckarwestheim. Die Sitzbank unterhalb des Grillplatzes Herrlesberg wird in Kürze um eine sogenannte Albliege ergänzt. Mit dieser Installation kann der Blick auf das Neckartal von Besuchern und Spaziergängern noch mehr genossen werden. Wir bedanken uns bei der Volksbank im Unterland, die uns die Mittel für die Installation der Albliege gespendet hat.

 

 

Öffentliches WLAN am Marktplatz/Wassergraben
Die Gemeinde Neckarwestheim hat bei einem Förderprojekt der europäischen Union einen Zuschlag für die Errichtung eines frei zugänglichen WLAN-Netzes erhalten. Dieses Netz soll im Laufe dieses Jahres für den Bereich Marktplatz/Wassergraben installiert werden. Das Netz ist ohne Anmeldung und kostenlos zugänglich und ermöglicht hohe Datenraten. Einzige Einschränkung ist, dass das offene WLAN-Netz ab einer gewissen Abendzeit abgeschaltet wird, um Lärmbelästigungen der Anwohner in der Abend- und Nachtzeit entgegen zu wirken. Nach der vollständigen Installation der Anlage werden wir wieder berichten.

 

Zweckverband Klärwerk Neckarwestheim investiert in die Zukunft der Kläranlage
Relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit erfolgen die Investitionen in die Wasserversorgung und die Abwasserbeseitigung auf unserem Gemeindegebiet. Es wird ein enormer Aufwand betrieben, damit der Wasserhahn immer Wasser in optimaler Qualität spendet und die Toilettenspülung einwandfrei funktioniert. In der Kläranlage am Neckar sind die technischen Anlagen zur Abwasserreinigung sehr hohen Belastungen ausgesetzt und weisen einen hohen Wartungs- und Reparaturbedarf auf. Nachdem in den vergangenen Jahren die Belebungsbecken erweitert und die Belüftungsanlage modernisiert wurden, stehen als nächste größere Projekte die Betonsanierung des in die Jahre gekommenen Nachklärbeckens, die Sanierung der Räumerlaufbahn sowie die Erneuerung der E-Technik an. Maßnahmen, die einen Kostenaufwand von ca. 500.000 EUR verursachen. Nur durch diese laufenden Investitionen kann die hohe Qualität der Abwasserreinigung aufrecht erhalten werden.
 
 

 

Sanierungsmaßnahmen auf Schloss Liebenstein
Auch Schloss Liebenstein weist bekanntlich einen sehr hohen Sanierungsaufwand auf. Auf dem Foto ist die Sanierung der Außenmauer zwischen Schlosshauptgebäude und Zehntscheune zu sehen. Die Stützbalken waren mittlerweile nach fast zwei Jahrzehnten abgefault und konnten keine Stützfunktionen für die Mauer mehr gewährleisten. Außerdem musste nun auch ein weiterer Mauerteil Richtung Neckarwestheim gestützt werden. Mit ca. 20.000 EUR schlugen die Maßnahmen zu Buche. In Kürze steht eine weitere große Maßnahme an. Auf den Plänen ist die Installation eines neuen Fluchttreppenturms am Schlossgebäude zu erkennen. Der alte Treppenturm hat mittlerweile seine Genehmigung verloren und die Behörden fordern eine Erneuerung des Fluchtweges. Der Treppenturm und die Gebäudeanpassungen kosten die enorme Summe von 200.000 EUR. Leider sind diese Investitionen immer wieder nötig, um die Verkehrssicherheit und den Betrieb auf dem Gelände aufrecht zu erhalten. Zudem wird auch der Fußweg Richtung Schloss Liebenstein nach Ausspülungen durch Starkregen wieder repariert werden. Der Gemeinderat wird sich weiter intensiv mit der Entwicklung der Schlossanlage beschäftigen.

 

 

Neukonzeption Busverkehr Schozach-/Bottwartal
Großen Anklang fand die Bürgerbeteiligung zur Überarbeitung der Busverbindungen im Schozach- und Bottwartal. Über 2.000 Rückmeldungen gingen auf die Fragebögen des Landratsamtes zu den Verkehrsverbindungen ein. Im Juli fand nun eine weitere Beratung mit den betroffenen Kommunen statt. Geplant ist eine bessere Vertaktung und eine Anpassung bzw. Erweiterung von bestehenden Buslinien. Derzeit findet eine Auswertung des Schülerverkehrs und die damit verbundenen Probleme und Anregungen statt. Wir werden über die aktuellen Entwicklungen informieren.

 

 

Gemeinderat arbeitet zukünftig papierlos
Mit Beginn der neuen Amtsperiode des Neckarwestheimer Gemeinderates hat auch das Papierzeitalter in der Gremiumsarbeit geendet. Die Neckarwestheimer Gemeinderätinnen und Gemeinderäte erhalten ihre Sitzungseinladungen zukünftig in einem geschützten System online. Nun sind alle benötigten Unterlagen auf einem Gerät verfügbar und ermöglichen ein komfortables Recherchieren für die Gremiumsmitglieder. Alle öffentlichen Unterlagen sind auch schon seit längerer Zeit für die Bürgerinnen und Bürger verfügbar. Unter www.neckarwestheim.de, Rubrik Gemeinderat kann die Arbeit des Gemeinderates nun komfortabel und transparent nachvollzogen werden – schauen Sie mal rein.

 

 

Unfälle Pfahlhof – weitere Maßnahmen
Die Unfälle im Pfahlhof sind auch in dieser Rubrik schon öfters Thema gewesen. Nachdem die Kurve am Ortseingang von Winzerhausen durch verschiedene Maßnahmen der Verkehrsbehörde mittlerweile entschärft werden konnte, ist die Kreuzung Richtung Neckarwestheim immer noch ein Unfallschwerpunkt. Die Kreuzung wird leider immer wieder übersehen. Das Landratsamt startet in Kürze nun einen Test mit Rüttelstreifen, die in Zufahrt auf die Kreuzung angebracht werden. Der Autofahrer soll dadurch auf eine Gefahrensituation hingewiesen werden. In anderen Landkreisen hat sich diese Installation an Unfallschwerpunkten bewährt. Die Gemeinde wird die Testphase zusammen mit den Anwohnern im Pfahlhof intensiv begleiten.